SG Werden 80 – Teutonia Überruhr III 5:3

Zwei vollkommen unterschiedliche Halbzeiten bekamen die Zuschauer am Sonntag im Werdener Löwental zu sehen. In der ersten Halbzeit dominierten ganz klar die Gäste und gingen auch nach 15 Minuten verdient in Führung. Diesen Vorsprung bauten sie bis zur Pause im Viertelstundentakt auf 3:0 aus. Erinnerungen an die bittere Niederlage gegen Kettwig wurden wach und in der Halbzeit flogen ordentlich die Fetzen. Aber wer jetzt dachte, die Werdener würden sang- und klanglos untergehen, sah sich eines Besseren belehrt. Die in der Halbzeit umformierte Abwehr strahlte nun mehr Sicherheit aus und sorgte auch für einen ordentlichen Spielaufbau der den Mannschaftsgeist stabilisierte. In der 60. Minute nahm sich Martin ein Herz und setzte zu einem Solo über die rechte Seite an. An Freund und Feind vorbei, ließ er auch dem Torwart aus kurzer Distanz keine Chance. Zehn Minuten später zeigte Marvin, wie das Ganze über die rechte Seite funktioniert und ließ dem Torwart der Gäste mit einem harten, platzierten Schuss in die rechte Ecke keine Chance. Nun witterten die Hausherren Morgenluft und drückten Überruhr in die eigene Hälfte zurück. Keine fünf Minuten später dann der Ausgleich. Einen Freistoß aus gut 35 Metern legte Marvin sich zurecht und versuchte es auf dem doch relativ rutschigen Rasen direkt. Sein fulminanter Schuss schlug ins Tor ein, ohne dass der Torhüter eine Reaktion zeigte. 3:3! Die Zuschauer rieben sich die Augen…
Jetzt spielten die beflügelten Gastgeber auf Sieg, hatten aber bei einem schnellen Konter auch noch einmal Glück, dass sie nicht wieder in Rückstand gerieten.
Fünf Minuten vor Schluss wieder ein Freistoß von halblinker Position. Christian läuft an, um das Leder mit rechts scharf vor das Tor zu bringen. Der Ball kam hoch in den Strafraum, ein paar Spieler und auch der verdutzte Torwart flogen an ihm vorbei und so senkte er sich zum vielumjubelten 4:3 in die Maschen.
Jetzt versuchten die Gäste nach dem sicher geglaubten Dreier ihrerseits noch verzweifelt wenigstens einen Punkt zu entführen und warfen alles nach vorne. So ergaben sich für die 80er noch Möglichkeiten, das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben. Dies gelang schließlich auch in der Nachspielzeit, als Martins Gegenspieler keine andere Möglichkeit mehr sah, als diesen im Sechszehner umzureißen. Der Gefoulte trat selber an und verwandelte gewohnt sicher zum 5:3 Endstand.
Eine tolle Reaktion der Mannschaft mit der zur Halbzeit sicher keiner mehr gerechnet hatte!

Nächste Woche geht es zum Heisinger SV, wo es bestimmt in gewohnt hitziger Weise zur Sache gehen wird. Anstoß ist um 11 Uhr.

Es spielten: Alex S. – Thomas, Ricardo (Timm), Alex H. (Allen) – Daniel, Michael, Andreas (Dennis), Martin, Christian – Marvin, Maurice

Kommentar schreiben

Kommentar